24 Jahre Bürgermeister – Im Gespräch mit Ehrenbürger Reinhold Scheer

24 Jahre Bürgermeister – Im Gespräch mit Ehrenbürger Reinhold Scheer
Zweieinhalb umtriebige und spannende Jahrzehnte war Reinhold Scheer Simonswälder Rathaus-Chef

52,71% der Stimmen im ersten Wahlgang – so lautete das Ergebnis der Simonswälder Bürgermeister-Wahl am 29. November 1992, exakt 29 Jahre vor Erscheinen dieser Folge. Es folgte eine umtriebige und spannende Zeit für den Wahlsieger Reinhold Scheer. Über 24 Jahre bekleidete er das Amt des Bürgermeisters. Mit etwas Abstand blickt er in dieser Folge auf die langen Jahre als Simonswälder Bürgermeister zurück.

Sprecher in dieser Folge: Stephan Wehrle und Reinhold Scheer (v. l.)
Sprecher in dieser Folge: Stephan Wehrle und Reinhold Scheer (v. l.)

Nach einigen Monaten seit der Folge Nr. 11 machen wir mit diesem Gespräch nun das Dutzend voll. Nach der Zusage fand zunächst ein ausführliches Vorgespräch bei und mit Herrn Scheer in Obersimonswald statt. Die Aufzeichnung selbst führten wir schließlich am 06. November 2021 im Stübchen der Narrenzunft Obersimonswald durch.

Die Inhalte der Folge

  • Wie alles begann: Kindheit und Jugend im südwestfälischen Siegerland
  • Ausbildung und Schule, erste Schritte in der Politik
  • Einstieg ins Berufsleben als Beamter
  • Umzug in den Süden, Beginn als Kämmerer in Bad Krozingen
  • Bürgermeisterkandidatur in Simonswald
  • Amtsantritt – Begegnungen mit Bürgern, dem Gemeinderat und kommunalpolitische Aufgaben
  • Anekdoten und Besonderheiten als Bürgermeister – Wichtige Entscheidungen und Zwischenmenschliches
  • Dauerbrenner Fest-/Kultur-/Sporthalle in Simonswald
  • Ehrenbürgerschaft
  • Persönliche Meilensteine
  • Schnellfragerunde und Ausblick

Bürgermeister von 1993 bis 2017

Als Reinhold Scheer im Januar 1993 seinen Dienst antrat, waren unter den Gratulanten noch die Bürgermeister-Kollegen Josef Allgeier, Michel Heitz, Harald Schomas, Clemens Bieniger und Richard Leibinger. Zeitgleich mit Scheer trat auch der ebenfalls kurz zuvor gewählte US-Präsident Bill Clinton sein Amt an.

Deutschland war amtierender Fußball-Weltmeister, der VfB Stuttgart deutscher Meister, Nigel Mansell Formel 1-Weltmeister. Das Deutsche Sportfernsehen DSF ging erstmals auf Sendung, der SWR hieß noch SWF und ein Liter Benzin kostete 1,35 DM. Der SC Freiburg stieg kurz darauf erstmals in die Bundesliga auf. Simonswald hatte mit der legendären 7809 noch eine vierstellige Postleitzahl, eine eigene Polizeidienststelle, eine Tankstelle und eine ganze Reihe öffentlicher Telefonzellen.

Von Anfang an war Reinhold Scheer hochmotiviert, die Gemeinde voranzutreiben. Als Auszug der großen Entscheidungen seiner Amtszeit sind nur folgende zu nennen, die zum 20-jährigen Dienstjubiläum von seinem damaligen Stellvertreter Hubert Wehrle verlesen wurden. Die Badische Zeitung druckte kurz darauf in einem Bericht die Meilensteine ab.

Meilensteine aus 24 Jahren

Unter den Investitionen sind die Anschaffungen von Fahrzeugen sowie Modernisierungen an den Gerätehäusern der drei Feuerwehrabteilungen zu nennen.

1993 wurde das Gewerbegebiet am Häuslerain erschlossen, 1994 dann das Baugebiet Oberdörfle erschlossen und der Dorfplatz neben dem Rathaus neu gestaltet. 1995 folgte die Erschließung des Baugebietes Jockenhof. Seit 1996 wurde das Sanierungskonzept Schwimmbad nach und nach umgesetzt. Der Ausbau und die Modernisierung der Wasserver- und Abwasserentsorgung wurde in all den Jahren sukzessive vorangetrieben und umgesetzt. Auch weitere Rad- und Gehwege gebaut. 1998 wurde das Baugebiet Niederbruck erschlossen.

2000 erwarb die Gemeinde die historische Ölmühle. In diesem Jahr wurde auch die Tourismusgesellschaft Zweitälerland gegründet und im Langenmoos eine neue Bauhofhalle errichtet. 2003 wurde der Kindergarten St. Josef erweitert und die Gemeinde feierte das Jubiläum „825 Jahre Simonswald“. 2004 wurde das Gewerbegebiet Baduf erweitert, 2007 der Tourismusverein Simonswäldertal gegründet. 2009 nahm der Bürgermeister im Namen der Gemeinde an Gesprächen zur Besucherkonzeption „Kandel“ teil und die Grund- und Werkrealschule Zweitälerland wurde gegründet.

Seit 2011 ist auch das „Haus der Begegnung“ Thema. 2012 wurde der Hartplatz auf dem FC-Gelände an der Schule in einen Kunstrasenplatz umgewandelt. Des weiteren wurden ab 2015 Jahr die Planungen für die Mehrzweckhalle und das Neubaugebiet „Am Schloss“ entscheidend weiter gebracht.

Fotos aus der Badischen Zeitung

Links zum Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*